Deko 2014

Bereits hier überzeugten die späteren Sieger mit einer beeindruckenden Vorstellung und tanzten sich in die Herzen der Zuschauer, was am Applaus zu erkennen war. Zudem zeichnete sich für die geschulten Augen der Anwesenden ab, dass es ein enges „Rennen“ im Kampf um die vorderen Plätze werden würde. Insgesamt konnte zu diesem Zeitpunkt schon festgestellt werden, dass die Top-Ranglistenplatzierung der Paare hielt, was sie vor Turnierbeginn versprach. Zum Ende der Vorrunde mussten auch die Tanzsporttoto-Zettel von den Gästen ausgefüllt sein. Wer die drei Erstplatzierten in der richtigen Reihenfolge tippte, konnte tolle Preise gewinnen.

 

Dancing Diamonds Mit einer temperamentvollen CanCan-Show heizten nun die Dancing Diamonds aus Köln, in ihren stilvoll angefertigten Kostümen im Pfauenstil, dem Publikum in der Stadthalle kräftig ein. Gekonnt rutschten sie in die Spagate und ließen die Füße bei der Garde federleicht an ihre Ohren fliegen, als hätte sie in ihrem Leben nichts anderes getan.

 

Keine Pause konnte sich die Turnierleitung gönnen, denn die hatte die Niederschriften der Wertungsrichter auszuwerten und gab nun die mit Spannung erwartete Entscheidung bekannt, welche sechs Turnierpaare sich für das Finale qualifiziert hatten. Atemberaubenden Tanzsport gab es in der jetzt offen gewerteten Endrunde zu bewundern, in der sich alle Finalteilnehmer nochmals erheblich steigern konnten. Spätestens bei der Rumba, gab es dann keinen Zweifel mehr, dass sich Giuseppe Pio Scerra und Marie Wittmann vom TSC Karlsruhe vor Marvin Ochs und Jule Stellrecht, ebenfalls vom TSC Karlsruhe durchsetzen werden und letztendlich den begehrten, von der Stadt Göppingen gestifteten Pokal, mit einem Scheck in Höhe von 300,- Euro mit nach Hause nehmen werden. Platz drei und somit 100,- Euro Trainingszuschuss ging an die für den TSZ im Turn-Klubb zu Hannover startenden Alexander Kopka und Michelle Casjens, die ebenfalls eindeutig hinter dem, mit 200,- Euro dotierten zweiten Platz landeten. Die hoch favorisierten Nikita Kuzmin und Nicole Wirt hatten nicht ihren besten Tag erwischt und landeten auf dem undankbaren vierten Platz. Letztendlich dominierten die Sieger in allen Bereichen die Konkurrenz, zeigten eine berauschende Leistung in allen fünf Tänzen, wofür die Wertungsrichterin und die Wertungsrichter in der Endrunde in den Tänzen Rumba, Paso Doble und Jive durchweg den ersten Platz vergaben.

 

Nun war der zweite Showblock der Dancing Diamonds an der Reihe, in dem die drei adretten Damen mit Hut und Schirm fröhlich tanzend den Swingtanz präsentierten. Mit dieser leichtfüßigen und humorvollen Showeinlage ließen die Tänzerinnen den Flair der goldenen Zwanziger wieder aufleben.

 

Jochen Bossert gratulierte allen Turnierteilnehmern und bedankte sich für die hervorragenden Leistungen. Stellvertretend für den Oberbürgermeister überreichte Petra Bossert den Staufenpokal an das strahlende Siegerpaar. Bei dem anschließenden Siegertanz, bei dem alle Turnierpaare mitmachten und mit dem tollen Göppinger Publikum leidenschaftlich feierten kochte die Stimmung in der Stadthalle nochmals so richtig. Wertungsrichter Peter Lassocinski vom TC Staufen lobte insbesondere die Harmonie und Geschlossenheit beim Siegerpaar.

 

Ernst Schäffler beendete das Turnier, mit den Worten: „Es war wieder einmal sehr schön dieses hochklassige Turnier zu leiten und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Staufenpokal, der als Standardturnier in der Sonderklasse ausgetragen wird.“

 

Im letzten Rahmenprogrammpunkt verdrehten die Dancing Diamonds mit ihrem Marylin Monroe Showtanz dem Publikum, in hinreißenden Kleidern auf ihren Barhockern wortwörtlich den Kopf. Mit einer glamourösen und artistischen Darbietung verbreiteten die Ladys eine knisternde Stimmung in der Stadthalle, was ihnen minutenlangen Applaus sicherte.

 

Da in diesem Jahr nur drei richtige Tanzsport-Toto Tippzettel eingingen, betätigte sich Jochen Bossert als Glücksbringer. Als Tanzsportkenner erwies sich dabei neben der Göppingerin Katalin Gazdik und Siliva Pfeiffer aus Rechberghausen, die aus dem bayrischen Freising stammende Gloria Kölbl, die aus der Hand von Ernst Schäffler Sachpreise und je eine Flasche Staufenpokal-Sekt, „Sonderedition 2018“ entgegennehmen durften.

 

 

 

Ergebnis STAUFENPOKAL 2018:

 

Endrundenteilnehmer:

  1. Giuseppe Pio Scerra und Marie Wittmann
    TSC Rot-Weiss Karlsruhe
  2. Marvin Och und Jule Stellrecht
    TSC Rot-Weiss Karlsruhe
  3. Alexander Kopka und Michelle Casjens
    TSZ im Turn-Klubb zu Hannover
  4. Nikita Kuzmin und Nicole Wirt
    Tanzsportzentrum Heusenstamm
  5. André Apsel und Selina Heinkelein
    Tanzsportgemeinschaft Freiburg
  6. Marvin und Daphne Fischer
    TSC Rot-Weiß Böblingen

  7. Ausgeschieden nach der Vorrunde:

  8. Christopher Roschlaub und Linda Unser
    TSA d. TSG 1861 Grünstadt
  9. Kevin Baumann und Valeria Mast Schwarz-Weiß-Club Pforzheim
  10. Christian und Sandra Franck
    TC Rot-Weiß Kaiserslautern
  11. Martin Schlemmer und Joana Wagner
    TSC Grün-Gold Heidelberg
  12. Jonas Neuner und Anastasia Shcherbakova
    TTC Rot-Gold Tübingen
Die Plätze 7 und 8 waren Punktgleich!

 

 

 

 

Foto rechts: Giuseppe Pio Scerra und Marie Wittmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[zurück]

 

Eine ganz besondere Augenweide ist wieder einmal der Pokal 2018

(Bild rechts).

 

 

Man kann sagen, dass der Staufenpokal traditionell vom Uhinger Glaskünstler J. F. Zimmermann geschaffen wird.

 

Das Siegerpaar des Staufenpokals 2018 durfte dieses Kunstwerk, neben einem Trainingszuschuß mit nach Hause nehmen und auch behalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[zurück]

 

Foto rechts:

Das hochkarätige Startfeld beim Staufenpokal 2018

mit Turnierleiter Ernst Schäffler (rechts)

und dem 1. Vorsitzenden des

TC-Staufen e.V. Jochen Bossert (links)

 

 

Info:
Der Staufenpokal 2019 findet am 23. November um 19.30 Uhr

in der Stadthalle Göppingen statt!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[zurück]

 

 

Page und HTML Design © Rüdiger Ehrlich,